Julia had settled down…

…on her side and was already on the point of falling asleep.

Was she tired? Probably. Was that why? Nope. It was because she made the mistake of reading a book that sounded a m a z i n g in theory – yet was a complete fail in practice. Sandra Newman’s JULIA, based on – you probaly guessed it already – George Orwell’s masterpiece 1984. I must have read it at least 20 times and it never fails to leave me completely devastated. And it’s still so valid today. The only bad thing I can say about it is that it brought us one of the worst reality TV franchises – looking at you, Big Brother. Who’s watching now, huh?

So, anyway, this woman comes along and probably thinks to herself: let’s explore Oceania from a feminist POV! Very en vogue, that sort of retelling of male-focused classics, and generally an interesting and promising concept. If done right. And thus she conferred with the cultural heirs of Orwell and eventually got the rights to rewrite on of my favourite novels EVER from the perspective of Julia, Winston’s love-interest (to simplify). A friend gave it to me saying she found the first pages too tedious to read and asked if maybe I wanted to give it a try? Sure I wanted! I mean, on top of the intriguing idea, what a great title. However, I purposefully lowered my expectations – after all, no matter how good, I don’t think anyone could out-do the uncrowned king of dystopian novels. And yet, I should have buried those expectations at least twenty thousand leagues under the sea. Lo(w) and behold, it was bad. So bad, I felt compelled to write a brtual(ly honest) review on GoodReads.com. Here’s my full review, including spoilers:

I had high hopes for this yet was careful not to expect too much – after all, there was no way it could live up to Orwell‘s masterpiece. The first half is really dreadful to read and gave me nothing. Julia is nothing but a sexdriven cynic who believes she has everything figured out. As soon as the book reaches the Winston-Julia-plot from the original, I felt it got more interesting. Honestly though I can’t say if the writing changed or if it was just my excitement for what I knew was about to come. Probably the latter, because Julia’s experience in Room 101 is unnecessarily gory, her encounter with Diane (?), the Inner Party woman, and her monologue on 2+2=5 felt like something you’d find on Sparknotes. The worst part is the ending. The reason why Orwell‘s 1984 has so much impact today is because it denies you any glimpse of hope. Having Julia join the resistance that overthrows the government and Big Brother felt simply wrong. Too much of a fairy tale ending where the knight in shining armour aka soldiers/rebels saved the day and the nation.

Probably a good read for anyone who can’t stand a dystopian ending. Apart from that, would sadly not recommend. Bonus point for making me want to re-read Orwell now.

So please, do yourself a favour, and don’t even bother to read it. Life is too precious and there are so many better books out there.

A little bird told me…

…that tattoos aren’t cheep.

Sometimes it feels like I’m carrying a bird, ehm, a burden of course – clearly a Freudian slip because as you might have guessed from the title, bird is the word and isn’t the English language so fascinating considering these two words rhyme? #englishpronounciation I take it you already know the famous poem by Geroge Bernhard Shaw, so on with the subject! I wanna introduce you to a very specific bird, outside of biological realms, yet skin deep, (l)inked to me for all eternity. This is its story. And so it goes.

Birds and books

Birds are one of the most fascinating creatures in art and literature. Two literary birds had particularly affected me in some way or the other, and despite the fact I read one of them in the bleak December, Nevermore was not one of them. Fritz Zorn’s Mars has already been mentioned here some time ago – you can read it up here in case you have forgotten or found this blog only recently. Till today, it remains one of the most intense books I’ve ever read. And it’s even more intense if you sit down with some friends, a bottle of red, and read it out loud. Celebrate every sentence in its blank brutality. The darkness of the words and the (fictional) reality they create are a look beyond the abyss of humanity. We live in a world that shares a terrifiying amount of things from dystopian novels. Maybe that’s why I like them so much – it is still lighter reading than the news. And lighter than what’s going on in my heart.

Birds and books are a more intimate relationship than the birds and the bees.
Haruki Murakami: The Wind-Up Bird Chronicle

On an intellectual level. Take Haruki Murakami’s The Wind-Up Bird Chronicle. First of all, love the title. Most definitely better than the German “Mister Aufziehvogel”. That on just doesn’t flow. Or rather, fly, in this case. Because bird, you know? Secondly, the opening sequence is among my favourite literary scenes ever and one with high Identifikationspotenzial, involving yet another bird, a stealing magpie, to be precise. Click here to read some more about what Rossini has to do with Murakami and me (and find an original pasta recipe from a real nonna).

These two very different books have two things in common: a bird on the cover, and the fact that you can open either of them at any random page, and you’re sure to find a memorable quote and/or meaningful sentence (unless you end up with one of Murakami’s really weird description of sex scenes. His birds and the bees are gewöhnungsbedürftig to say the least.)

Anyway, this is the novel that got me hooked on Murakami. The wind-up bird book cover ended up as my office desktop wallpaper when I was still at the theatre – because it was all rewind, function, rewind, function, repeat, repeat, repeat. And it nearly made it onto my skin. Why? The wind-up bird symbolizes the struggle of a free spirit trapped in the fixed schemes of a society where you have to pull yourself together, wind-up the mechanic for functional mode and do it all over again until it breaks. In the end, I decided against that. And I’m glad, in hindsight, because I broke shortly after. And I’ve been malfunctioning ever since. No need of a constant reminder. I got a bird tattoo, though. A different one. And Zorn and Murakami were some of the inspiration behind it. One might call them its founding f(e)athers. The question was of course: Where would the proverbial eagle land? Where would it settle and nestle on my body? And then: What kind of bird in which pose? Without feather ado I proceeded to put my ideas onto paper and started drawing – and discovered: my drawing skills are mediocre at best and I became more and more frustrated with what was in my head and what was on paper.

Some birds are not meant to be caged, that’s all.
Their feathers are too bright, their songs too sweet and wild.
[STEPHEN KING, THE SHAWSHANK REDEMPTION]

However, with much persistance and determination, I managed some decent motives after all. They were still drafts and I was willing to let Jessi, employee at TCs, refine the chosen one into a finalized design.

She immediately grasped what I had imagined, et voilà, two days later, she had transformed my clumsy attempt of a bird into a skillful and terrific piece of art:

See that tiny speck of blue? And isn’t the whole design simply amazing? So glad I let her do her thing. And then let her do the actual thing. Before the needle started humming, however, bird product placement had to be done: I have this rather prominent beauty patch on my left side and we considered all the options – placing the bird before, behind, above, below it – and all of them were meh at best. So what was the logical thing to do? Working it into the design.And so I was ready for two dreadful hours of pain. The pain is less painful and more tedious. A constant scratching and nagging and rapping and tapping at my chamber door – damn you, Nevermore, get out of here!! – and you get into this sort of carthasis, enduring and almost meditating in the pain until at some point you have die Nase gestrichen voll and you’re jolly well fed up and you start getting really annoyed by the needle’s sound, by the dull persistant pain, and you keep thinking “looks done to me, what the f*** is she still tattooong for?” And of course it is not done yet and you know it. But it feels nice to be mad at someone else and blame them for your inconvenience.

A bird tattoo is not cheep. But worth it.

So yeah, that was my brief feathered tale. Needless to add, you have to tweet this, just for the pun of it.

In Taros Welt / Taro’s World

UPDATE: The first review is out! Check it out here: Pizzicato

You already know a lot about my world, now it is time to get to know another one: As of today, Taro’s World is streaming worldwide on all standard streaming platforms! Who is this Taro dude, you may ask. Well, he’s a fictional character, an alien, living in the Universe of Sound, and his adventures are told in text and music. Fabrice Bollon, French, conductor, composer and my former boss had written a suite for children. In three movements, we grow older with Taro as he explores the musical wonders of his world and takes us along. After a initial recording just of the music, Fabrice decided something’s missing. And that’s where I enter the stage. He knew my style of writing and quite liked it, so after both our time at that specific theatre had ended, he asked whether I was interested in writing a fairytale to his composition. One that supports the music, that accompanies the music, that adds up to it and completes it. One that helps get the educational message across without being too much of a lecture. And foremost: one that challenges the audiences’ fantasy to be fully engulfed by the music. Simple, really. Lol. Otherwise, I was free to come up with whatever I was inspired to in the music. And so I started writing. And doubted I could come up with anything even remotely acceptable. And in the end, I did. A few composer-lyricist-sessions and one awesome, très, très French 6-course-meal later, our joined opus was done. In February 2022, our combined efforts were brought to life with the Jena Philharmonic Orchestra under the baton of Fabrice Bollon and with opera singer Robero Gionfriddo reading my stories. Children were invited to attend and draw whatever they imagined while listening. Deutschlandfunk Kultur, one of the more important radio stations in Germany, broadcast the whole thing, including interviews and repeatedly saying “Texte von Julia Thekla Liebermann” and I was THRILLED. Some people who more or less accidentally listened in, texted me and congratulated me and I was so immensly proud, I can’t even. So please listen in (royalties, muahaha)! I sure have evolved since then and there are many things I would have done differently. But overall, I am very happy for my first major commission. Hope you like it!

„Taros wunderbare Welt“ wurde vom Dirigenten-Komponisten Fabrice Bollon und der Autorin Julia Liebermann als charmanter Einstieg in die klassische Musik konzipiert, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene, die mit diesem Genre nicht vertraut sind. Taro, ein Kind vom Planeten Trujillo, wird eines Nachts von einer seltsamen kleinen Melodie geweckt. Seine Abenteuer führen durch immer raffiniertere und überraschendere Klangkonstellationen, die beliebte Klassiker auf den Kopf stellen, jede Facette des Orchesters erforschen und eine Vielzahl von Musikstilen auf einzigartig vergnügliche Weise erlebbar machen.

Taro’s Wonderful World was conceived by conductor/composer Fabrice Bollon and author Julia Liebermann as an introduction or initiation into classical music both for children and adults unfamiliar with the genre. Taro, a child from the planet Trujillo, is woken one night by a curious little melody. His adventures take us through increasingly sophisticated and surprising sonic constellations that light-heartedly turn favourite classics upside down and inside out, exploring every facet of the orchestra and combining a wide variety of musical styles in a uniquely enjoyable way.

NAXOS Deutschland – Music & Video Vertriebs-GmbH BOLLON, F.: In Taros Welt (Taro’s Wonderful World).. – 9.70356 | Discover more releases from Naxos

Bad Blood / Böses Blut

Hand’s up one of the best Scandinavian crime novels I read in a long time. And I’m not saying this because of the cover. Okay, maybe, because I love puns. I am an avid reader of Henning Mankell and his Wallander novels, of Jo Nesbø‘s Harry Hole and of course I’ve read Miss Smilla’s Feeling for Snow / Fräulein Stillas Gespür für Schnee, where the title sounds like an Astrid-Lindgren-Fairytale but is quite gruesome. I’ve read the Stieg-Larsson-Trilogy and seen the movies (contrary to popular opinion, my least favourite). All these books share a very distinct style which makes the Scandinavian fictional criminal world so appealing. It is their humble understatement. The opposite of American boldness you might wanna say. So many thrillers focus too much on their hero(in)es’ private turmoil and try to make up for it by vivid descriptions of especially gruesome crimes. Less is more, as they say, and Arne Dahl’s debut is no exception. There are hints that give you what you need to make the good guys seem human beyond their professional capacities. There are horrific crime scenes. But they are just presented as plain facts and don’t require the neon signs and arrows screaming in a Trump-like voice LOOK, BLOODY MURDER, SLAUGHTERFEAST, THE HORROR. You might say, Scandi thrillers are as cold as the countries they are written in. Definitely not a cosy read. And yet I feel so much more connected to the Wallander, Hjelms, and Holes in this world than to [insert American thriller protagonist of your choice]. I equally love Andrea Camilleri‘s Sicilian crime novel series so it’s not that I’m solely attracted to coldness and gloominess in climate and style. I simply enjoy when an author doesn’t overdo it in getting his message across or creating a mood. The good old “showing not telling’. When I read any of the previously mentioned, I instantly travel to Sweden, Sicily, Denmark, you name it. Hjelm, the lead investigator of Bad Blood, as well as his colleagues who are equally important and contributing to the plot and case, becomes more alive through imagination than on paper. There are attributes each reader will agree on but it leaves enough room of interpretation that no two Hjelms will be the same. The perspective switches between the parties involved. The writing is transparent, occasionally unexpectedly funny and humorous and the pacing is neither too rushed nor too much dragged out. Personally, I’m not a big fan of too much politics in crime novels, politics in itself is criminal enough that I don’t need it in fiction, too. But despite some clear politically motivated plot lines, it did not lose me along the line. A seemingly unspectactular but nonetheless captivating and enjoyable read and a definite recommendation.

Disclaimer: I read it (well, all of these, really) in German translation, hence no favourite quotes today. And I’m in a hurry, so can’t look them up either, as I normally would. Sorry.

In der Weihnachtsbäckerei

Meine diesjährigen Plätzchenempfehlungen rechtzeitig zum Fest!

Meine Motivation in der diesjährigen Vorweihnachtszeit ist gleich null. 2019 hatte ich mehr christmas spirit und da hatte mich meine Mutter ausgeladen. Soviel zu meiner aktuellen Gemütsverfassung. Aber wie sagte Pablo Tusset so schön? „Der Schein muss gewahrt werden, er ist das einzige, was wir haben.“ In diesem Sinne also Weihnachtsplaylist an, innerlich abkotzen bei allen fröhlichen let`s-be-merry-joy-all-around-gute-Laune-Liedern und die Weihnachtsbäckerei eröffnen, pünktlich am 01. Dezember. Außerdem gibt es mir eine Beschäftigung und die neue Folge der Drei ??? ist gerade erschienen, ich kann also zwischendurch meinen Kindheitshelden lauschen, deren Adventskalender ich selbstredend auch besitze. Lupenreines Alibi dass es mir nicht gut gehen könnte. [dieser Satz ist allen gewidmet, die das erste Türchen erfolgreich errätselt und geöffnet haben].

Immerhin das Wetter spielt mit, den aktuell fallen dicke tuftige Schneeflocken vom Himmel. Sie lösen sich natürlich auf sobald sie die Erde erreichen, fuck Klimawandel, aber zumindest sieht es schön aus, wenn ich aus dem Fenster blicke.

Die letzten Jahre gab es immer einer ausufernde, exorbitante Plätzchendekoriererei, mit Lebensmittelfarbe, angerührt in Rum und Puderzucker, und bis tief in die Nacht. Hier nur ein kleiner Ausschnitt unserer kreativen, zuckersüßen Künste.

2022 gab es das erstmals nicht mehr, denn da war ich schon unterwegs nach Down Under. Und 2023? Nun, es ist erträglicher, sich alleine einsam zu fühlen als unter Freunden. Denn da kommt das schlechte Gewissen hinzu. Was bin ich ein undankbares Wesen, habe die tollsten Freunde der Welt und bin nicht in der Lage, das auch so zu empfinden. Also lieber Rückzug. Und planmäßig die Rezepte in Angriff nehmen. Diese sind in diesem Jahr fast ausschließlich inspiriert von dem Buch Weihnachtsbäckerei. Also ignoriert meine Kacklaune und backt einfach nach.

Mandelspekulatius

(ergibt ca. 30 Stück)

ZUTATEN 125g Butter / 125g brauner Zucker / 1 Ei / 1 Prise Salz / 260g Mehl / 1TL Backpulver / je 1/2TL gemahlene Muskatnuss, Kardamom, Nelke und Ingwer / 1TL Zimt / 125g Mandelplättchen

ZUBEREITUNG Butter leicht erhitzen und mit dem Zucker schaumig rühren. Tipp: Ich mache die Butter in der Mikrowelle warm mit maximal 400 Watt, dann exlodiert die Butter nicht. Ei und Salz dazu, danach das Mehl, Backpulver und die Gewürze einrühren. Tipp: Frisch mahlen mit einer Gewürzmühle. Eine der besten Investitionen und es duftet einfach gleich viel intensiver nach Weihnachten. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten und eingewickelt in Frischhaltefolie für mind. 6 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig auf Zimmertemperatur anwärmen, nochmal durchkneten und ausrollen. Dass wir zum Ausrollen und Ausstechen immer etwas Mehl brauchen, werde ich hier eimalig und dann nie wieder erwähnen. Gesunder Menschenverstand. Die Spekulatius ausstechen – ich habe Spekulatiusigel und -monster gemacht – und mit Mandelplättchen dekorieren, diese dazu leicht andrücken. Wie alle anderen Plätzchen auch auf ein Ofenrost mit Backpapier setzen und im vorgeheizten Backofen bei 160 C 18-20 min backen. Wie alle anderen Plätzchen auch auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Heidesandtaler

(ergibt ca. 35 Stück)

ZUTATEN 375g Mehl / 25g Speisestärke / 250g Butter / 150g Puderzucker / 1 Prise Salz / Schale von 1/2 Zitrone / Mark von 1/2 Vanilleschote / 2 Eigelb (3 wenn man tollpatschig ist wie ich und eins runterfallen lässt) / weißer Zucker zum Bestreuen / 8 EL Himbeergelee, Marmelade geht aber auch wenn einen die Körnchen nicht stören oder man vergessen hat, Gelee zu kaufen

ZUBEREITUNG Die Zutaten (bis auf 1 Eigelb, Streuzucker und Gelee) zu einem krümeligen Teig verarbeiten – er sollte nicht richtig fest sein, sondern eine Mischung aus Streusel- und Teigkonsistenz. Ein Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig nochmal durchkneten, so wenig wie möglich, aber so viel, dass er nicht auseinanderbricht. In Portionen einteilen und aus diesen Rollen formen. Ist ein bisschen tricky, es so hinzukriegen, dass der Teig immer noch krümelig ist und trotzdem zusammenhält, aber sogar ich hab es einigermaßen hinbekommen, also schafft ihr das auch. Die Rollen sollten einen Durchmesser von ca. 2-3 cm haben. Die Rollen anschießend mit Eigelb bestreichen und mit Zucker bestreuen, und zwar von allen Seiten. Ich hab selbstgemachten Vanillezucker benutzt, normaler weißer geht aber genauso gut. Die Rollen danach in Scheiben schneiden und in jede Scheibe mit dem Daumen mittig eine kleine Mulde drücken. Diese mit einem Klecks Himbeergelee füllen und alles im vorgeheizten Backofen bei 180 C ca. 10 min goldgelb backen.

Ausstecherle

(ergibt ca. 50 Stück)

ZUTATEN 340g Mehl / 80g gemahlene Mandeln / 200g kalte Butter / 100g Puderzucker / Mark von 1/2 Vanilleschote / Schale von 1/2 Zitrone / 1 Prise Salz / 2 Eier / 1-2 Eigelb / 1 EL Sahne

ZUBEREITUNG Alle Zutaten bis auf Eigelb und Sahne zu einem glatten Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie wickeln und mind. 30 min im Kühlschrank ruhen lassen. Ausrollen und munter ausstechen. Die Plätzchen auf ein Backpapier auf einem Ofenrost legen und entweder mit einer Eigelb-Sahne-Mischung bepinseln oder, für spätere Deko-Action naturell lassen. Ich habe solche und solche und noch ganz andere gemacht. Meine Lieblingsergebnisse sind die Stegosaurier mit Eigelb, Mandelplättchen als Schuppen und Schokodrops als Augen. Auch Schokostreusel sind denkbar. Der kreativen Austoberei sind keine Grenzen gesetzt, vor allem nachdem sie gebacken und ausgekühlt sind. Stichwort: Die Plätzchen bei 180 C 8-12 min goldbraun backen und dann auskühlen lassen.

Ein Teller voller Plätzchen!

Die Tage wird mit Sicherheit noch weiter gebacken, unter anderem Hildabrötchen und Vanillekipferl. Und noch ein paar Ausstecherle mehr. Für heute war es das aber. Ich muss sagen: ich bin vor allem sehr begeistert von den Spekulatius, die einfach viel besser schmecken als die gekauften, hier, ihr wisst schon, die berühmten, zwei Reihen übereinander, in roter Plastiktüte innen mit Papier ausgelegt. Könnte daran liegen, dass ich ersten frisch gemahlen habe und zweitens, mehr Gewürze als im Originalrezept drin habe, dafür weniger Zucker.

Viel Freude beim Nachbacken und Plätzchen mümmeln!

V.l.o.i.U.u.z.M.: Die Stegosaurus-Ausstecherle-Herde mit Mandelplättchen und Schokoaugen. Ausstecherigel mit Schokodrops und Sternschnuppenhimmel. Spekulatiusmonster und -igel, dekoriert mit Mandelplättchen. Elchausstecherle, zum Teil mit Schokostreuseln. Ausstecherigel mit Schokodropauge, weitere Spekulatiusmonster, Heidesandtaler mit Himbeermarmeladenauge und mittig: der arktische Ausstecherlefuchs mit winterlicher Eisdeko.

Julia isst….

…im Il Convivio

Mia prima cena in bella Tropea! Müde und überwältigt und nach zwei Beinahe-Panikattacken wollte ich gar nicht lange suchen, ging einfach drauflos und stolperte über dieses pittoreske Gässchen:

Erschöpft und dankbar nahm ich mit einem atmosphärischen Seufzer an einem der Tische Platz. Da die Italiener eher spätere Speisende sind, gehörte mir um kurz nach sieben die terrazza zunächst ganz alleine.

So saß ich da, studierte neugierig die Karte und mir schwante, das würde teuer werden. Ich war mitten in eine Tourifalle getappt. Come viene, viene, beschloss ich schulterzuckend, holte mia agenda con una copertina gialla heraus (einer der nützlichen Phrasen in meinem A2-Lesebuch. Kann man immer gebrauchen im Alltagsplausch, ein Notizbuch mit *farbigem* Einband), schrieb die ersten Assoziationen und Gedanken darnieder und verwandelte meine Umtriebigkeit in zunehmenden inneren Frieden. Ich bestellte zunächst einen vino rosso locale und einen Insalata Tropea – der mit den berühmten roten Zwiebeln, Tomaten, Basilikum und kleinen schwarzen Oliven. Schmeckte gut, aber ich war etwas überfordert wohin mit den Olivenkernen. Vor allem weil mich mangels weiterer Kundschaft fünf gelangweilte Kellner dauerhaft im Blick hatten. Während ich also beschämt meine Steinchen möglichst unauffällig und unelegant aus dem Mund nahm und unbeholfen auf einem Stück Brot deponierte, füllten sich nach und nach die Nachbartische. Laut Google (ja, ein bisschen Rezensionen gespickelt hab ich schon) gab es hier ganz hervorragende Pizza und innerlich händereibend orderte ich eine Cappricciosa. Und wurde herbe enttäuscht. Sie war ok. Aber es war eine ganz olle normale Pizza, kein Wow-Faktor, kein fluffiger, dicker Rand und so gar nicht neapolitanisch. APEration Strombolicchio fehlgeschlagen. Die Linguini und Antipasti am Nachbartisch sahen dafür gut aus, also nahm ich mir vor, wieder zu kommen. Und das tat ich auch. Es war ein frühsommerlicher Spätnachmittag und ich hatte mich zur Regeneration auf mein camerirera zurückgezogen als der Himmel seine Schleusen öffnete und sich ein Bilderbuchsommerregen über uns ergoss. Nach diesem für Calabrien typischen wolkenbruchartigen Regenguss hatte die Sonne das Städtchen wie in Gold getaucht. Aus allen Gassen dampfte es herrlich saftig, überall wurden die Terrassen so eifrig gedeckt wie sie eben erst eilig abgeräumt worden waren.

il convivio
Kitschig-romantischer pittoresker ristorante Eingang des Il Convivio

Im sonnengetränkten Gässchen des Convivios nahm ich Platz und bestellte mir einzig und allein die Primi Piatti Stringozzi con Vongole e Cozze. Irgendwie fies, dass das im Deutschen Miesmuschel heißt und das Italienische für uns Deutsche klingt wie rückwärts essen. Die englische Sprache hat da eine bessere Beziehung zu muschligem Meeresgetier, happy as a clam kommt ja nicht von ungefähr! Linguistische Ästhetik aber mal beiseite: schmecken tun sie. Hervorragend.

Stringozzi heißt so viel wie Schnürsenkel und beschreibt auch ganz gut die Form dieser Pasta in Länge, Breite, Tiefe – nicht aber in Konsistenz. Die war schön al dente, wie es sich gehört. Und mein Biss ist fest. Ich bin al denter als den meisten lieb ist. Weicheier!

Aber zurück zu meinem Restaurantbericht: Pasta & Muscheln bitte mehr, Pizza eher meh. Atmosphärisch top gelegen, preislich ok, und ein besonderes Schmankerl fürs geschulte Auge gibt’s gratis dazu: der capocameriere trägt einen gigantischen Bauch mit sich herum, über den sein schwarzes Polohemd zum Zerreißen gespannt ist, und den er mit jedem Schritt stolz vor sich herschiebt. René Goscinny und Albert Uderzo müssen einst hier gesessen haben und inspiriert von dem ein oder anderen vino ihre Zenturionen Zenturien Zenturios nach ihm modelliert haben. 

Blick in den Himmel nach Meeresfrüchtepasta und Regenguss.

Q E D

So, here we are again.

Ich öffne mein Herz, aller Widrigkeiten zum Trotz. Ich lasse mich ein, mache mich verwundbar. Und laufe blind ins offene Messer. Bojack Horseman meinte einst „Everybody loves me. But nobody likes me.“ Nun, das Problem hab ich nicht. Everybody likes me. Zumindest die meisten und die wenigen, die es nicht tun, auf die geb ich nichts. Ich bin ein Mensch, den man mag. Ich bin freundlich, ich bin nett, ich bin hilfsbereit, ich bin empathisch, ich bin weise, ich bin ein sympathischer Charakter. Ich werde gemocht. Und das ist ein schönes Gefühl, keine Frage. Everybody likes me.

But nobody loves me.

Ich bin liebenswert. Das ist der Leitsatz, den mein Sonnenkind mir beibringen soll. Der Leitsatz, den ich nie erfahren habe und der mir in fast 36 Jahren bislang verwehrt blieb. Mein Sonnenkind ist im übrigen ein Arschloch, dass nur dafür existiert, dreckig zu lachen und zu sagen „You wish. Träum weiter“

Ich möchte nicht undankbar sein. Ich weiß die Menschen in meinem Leben, denen ich etwas bedeute, sehr zu schätzen. Ich habe das Glück, einige spezialgelagerte Sonderexemplare der Gattung Mensch in meinem Umfeld zu haben, ohne die ich mein Leben und mich nicht ertragen könnte. Am Ende des Tages aber bin ich allein. Wenn die Fensterläden geschlossen werden, wenn die Schlafzimmertüren zugehen, wenn sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen – dann bin ich allein auf weiter Flur und allein mit meinen Gedanken die mir sagen: so wirst du immer bleiben. Allein. Weil du es nicht wert bist.

Ja, und jetzt werden all diese wunderbaren Menschen in meinem Leben heftig protestieren und sagen, jawohl bist du liebenswert, look at us, we love you, du bist sowas von liebenswert, wer könnte dich nicht lieben. Die Antwort? Alle.

„Liebe Julia, ich schätze dich unglaublich als Mensch. ABER“

„Liebe Julia, ich bin einfach Fan von dir. ABER“

„Lieber Julia, lass uns unbedingt weiter viel Zeit miteinander verbringen. ABER“

Aber lieben kann ich dich nicht. Aber in meinem Herz und meiner Seele rührt sich nichts. Viel Julia, bitte, aber bloß nicht mehr als Freundschaft.

Online-Dating ist hart und ich hasse es. Alas, würde ich seufzen lebte ich in einem Jane Austen Roman, – ich wohne in einem kleinen Kaff wo jeder jeden kennt und die Auswahl nicht nur klein, sondern auch weit außerhalb meines Interessengebiets liegt. Mir bleibt also im Grunde genommen keine Wahl. Trotz unverschämter „Komm, bisschen vögeln geht immer“ und oh, Klischee, Klischee, zahlreicher dick pics. Ich tu mich schwer und mit den meisten Chats verläuft es sich auch ziemlich schnell im Sande. Liebe Männer, daran ändert ein Foto eures Geschlechtsteils im Übrigen gar nichts. Eher im Gegenteil. Frustrierend das Ganze, aber was soll’s, bleibt einem ja nichts anderes übrig. Damit hab ich mich abgefunden (und maule trotzdem gerne daran herum).

Ich halte nichts vom zu lange zu viel Schreiben. Ich muss den Menschen wahrnehmen. Klar führt das zu einer Menge first dates, Kaffees und Spaziergängen, nach denen von beiden Seiten klar ist, nee, ist nicht. Damit kann ich leben, auch das gehört nunmal dazu. Trial and Error. Was hart ist, sind die guten Treffen. Die, die ewig dauern. Die, die ein zweites Date zur Folge haben. Und noch eins. Und noch eins. Und dann, wenn mir der andere volles Interesse und Aufmerksamkeit entgegenbringt und ich mir vorsichtig erlaube, mein Herz zu öffnen, nur ein klitzekleines bisschen, tja, dann kommt einer der o. g. Sätze. 

Mein letztes Date war objektiv betrachtet eine Katastrophe. Mein Hund kotze auf seinen Wohnzimmerteppich, ich zerdepperte ein Weinglas, die ganze Filmreife Slapstickpalette. Und trotzdem wollte er mich wiedersehen. Und was macht mein Bauch? Fängt an zu verkrampfen und mir zuzuraunen: glaubst auch nur du. Wart nur ab. Und mein Therapeut und meine Freunde und auch ich selber halten dagegen. Nein, die Zeichen deuten dagegen. Also lasse ich mich überzeugen und gebe mich hoffnungsvoll. 

Eine Woche positiver Textnachrichten, die die Hoffnung weiter befeuern später: Surprise, surprise – ich schätze die Gespräche, die Momente mit dir so sehr und würde gerne weiter Zeit mit dir verbringen. ABER. Der Rest ist Geschichte. QED, quod erat demonstrandum, was zu beweisen war. Gefühle kann man nicht erzwingen, schon klar, und ich mache niemanden einen Vorwurf (vielleicht dem ein oder anderen auf die Art und Weise, WIE er mir das mitteilte). Was ist so falsch an mir, dass es anderen unmöglich ist, mich zu lieben? Immerhin auf die fiese Stimme in meinem Kopf kann ich mich verlassen – die, die mir sagt, gib auf, bringt alles nix. Denn bisher hat sie immer Recht behalten. Und lacht sich auch jetzt wieder ins Fäustchen sodass ich mich frage: warum dagegen ankämpfen? Wofür? Für wen? Für mich nicht, ich bin es nicht wert.

Wenigstens, und das ist ein schwacher Trost, kann ich meinem Therapeuten entgegenwerfen: Ich hatte recht.

Mangiare!

„Se non è piccante non è calabrese.”

– Calabresisches Sprichwort

Über die italienische Küche muss nicht viel gesagt werden (tu ich natürlich trotzdem), höchstens davon schwärmen sollte man (tu ich ausführlichst). Es hat schon seinen Grund, dass alle anderen Länder alle anderen Länder ebenso oft in der Gastronomie repräsentieren wie die heimischen, während es in Italien fast nur Italiener gibt und auch die Italiener hier in Freiburg grundsätzlich nur zum Italiener wollen. Ich als lukullischer Genießer des Mediterranen habe mit Tropea auch die geschmackliche Perle des tyrrhenischen Meeres gefunden. Es gibt eine unendliche Auswahl an Restaurants und auf Google-Bewertungen sollte man am besten gar nichts geben – was Touristen mit 5* bewerten, kann bei den Italienern komplett durchfallen, und manche der ersteren Artgenossen mögen das Hofieren der Kellner genießen, ich aber bevorzuge authentisches Gehabe und vor allem: italienisch! Spricht mich von der Seite schon ein lauernder Catcher in der Reihe von Restaurants an, wo er neben einer dreisprachigen Menutafel steht und fragt, wo ich herkomme um mir dann ein paar Brocken meiner Heimatsprache um den Kopf zu werfen, suche ich das Weite. Ich will Sprachbarrieren, ich will Hand und Fuß, ich will ein kommunikatives Abenteuer,  nicht das Starbucks der ristorante italiani. Da kann ich ja gleich zu Vapiano. In einer so reichlich restaurantierten Stadt wie Tropea kann man da schonmal das Falsche erwischen. Ist aber nicht schlimm, gehört dazu, aus Fehlern lernt man und solange man hinterher gesund und gesättigt ist, war es kein kompletter Reinfall. Aus Recherchegründen habe ich manche Restaurants mehrfach besucht, denn Pizza und Pasta und Meeresfrüchte sind ganz unterschiedliche Metiers der mediterranischen cucina. Meine Erwartungen waren hoch. Ich wollte Schwertfisch in jeder Variation, cipolle rosse, Pasta con frutti di mare, vongole e/o cozze, und Pizza wie von der Strombolicchio-Ape – Spoiler: an die kommt keiner ran.

Es folgt eine Liste an Dingen, die man meines Erachtens unbedingt probieren sollte, ausnahmsweise beinahe ohne Kommentare und Gelaber, mehr als Appetithäppchen in den Raum geworfen, damit ihr sie mal gehört und auf dem mentalen Menuschirm habt:

***

Granita, die italienische Art des Sorbets aber viel besser – @Bar Pepe, Parghelia

***

Gelato alla cipolle, definitiv ein Tourigag, schmeckt aber trotzdem

***

Biscotti alla mandorle, in allen Variationen. Kekse!!!! -@Café del Corso

***

Pesce Spade, egal ob geräuchert, gegrillt, oder mit Paccheri, aber NIE. MIT. PARMESAN.

***

’Nduja, diese scharfe Streichwurst, die einfach mega schmeckte

***

Cipolle rosse, immer und überall und ganz besonders nidi di cipolla.

Und unbedingt alleine nächtigen!

***

Arrancini, frittierte ReismitSchei*-Bällchen, stets mit formaggio und wahlweise ragù, cipolle, ‘nduja oder melanzane -@La Napoli

***

Peperoncini, nicht umsonst das “Viagra Calabriens”. Und dann einen G&T calabrese, am besten mit erlesener männlicher Begleitung, dann erfahrt ihr am eigenen Leib, warum es so heißt 🙊🌶 Amore!

***

Und zum Dessert:

Tartufo

Das Schwarzhorn – Hiking in Davos, Switzerland, Pt. 2

Luckily, the mountains are ancient and when we’re long gone they will still continue to be. And that, dear readers, is my philosophical lame excuse as to why more than half a year has passed since our mouther-daughter hiking trip. A giant leap for mankind but a significant fraction of a second for the Alps! After our somewhat casual hike to warm up – read up here – our second tour brought us much closer to the sky. After an early Birchermusli breakfast (and some strawberries, milk and cornflakes for the holiday spa feeling), we packed our backpacks, put on our sturdy Meindl hiking boots and set off – to the bus stop! It is crucial, upon a trip to a Swiss village, to take at least once the famous Postbus; little buses that asker you safely through the serpentines up to a better starting altitude. And unlike the Italians, you neither feel like throwing up nor see your life threatened because the Swiss drive as accurately as a Swiss clock. While they still indeed bring mail up the mountains, the post busses have become quite characteristic and have accomodated to hikers’ and bikers’ and skiers’ needs. Our Postbus takes as from Davos Dorf up to Flüela Ospiz and XYZ HöMe. The weather is cloudy with a 50-50 chance of getting wet or sunny – we’re living on the edge 😎 [as you noticed, I switched to historical present, to add some live action drama feels ** which I forgot halfway through as there was a long gap between starting and finishing this and honestly, right now I’m too lazy to change that]!

On a steep rocky path, we ascend quickly and leave the road behind. Whenever we look ahead, the impressive mountain range looks back down to us and I keep asking my Mum in proper impatient kid’s voice “Which one is ours? Which one is ours?”, eying the one that looks like straight out of a trigonometry textbook.

The one right in the middle, in perfect triangular shape, that’s the one I was hoping for – in vain.

Spoiler alert: it wasn’t that one. Our designated summit was further on the right from the photo above, hidden behind the hiking signs. But you can see the long-stretched flank leading us up to the famous Schwarzhorn. A telling name. After the first altitude boost, our path leads us through the valley, we pass trickling waterfalls and screes, the sun is as decisive as a cat as to whether to come out or not, the air is refreshingly cold and our spirits are high. In steep serpentines on vast stone fields we ascend the ridge between two summits (the middle one, s. above). The higher we get, the more snow patches. And needless to say, I gallop towards and into the first one, shouting SNOOOOOW!!!, taking selfies, leaving prints.

Pants are for losers! Celebrate the shorts!!
(I’m freezing merely seeing this and I know for a fact I did not back then)

On the ridge

It might look like a straight line uphill but looks can deceive. The snow is slippery, a nasty wind hauls and for the first time, I debate putting on long pants. Eventually, I would. A lot of “Gruezi” to the descending hikers make it difficult to catch our breaths and each plateau looks like its gotta be the last one for sure – until we reach it, and realize there’s yet another level coming. However, each plateau offers a chance to look back and allows us to see the ascend we’ve made. How tiny and significant the once so impressive mountain range looks like from high above!

On Top of the World

At least in this very confined space and Alpine area. Baby, it’s cold up there but here we are – above 3.000hm and a 360 degree panoramic view. I wish you could have seen it. It was magnificent. Thanks to modern technology I got a text message welcoming me to Italy and, more importantly, I was able to take this video for you, my dear fans and followers, and had to take off my gloves doing so, lost all feeling in my fingers, so appreciate my sacrifice and be jealous.

On top of the world aka Schwarzhorn. With a thick cloud layer pressing down on us.

Funnily enough, on the summit your phone welcomes you to Italy so apparently, we travelled further than we though. Since the temperatures got nastier by the minute, we said our ciao, bella cima, ciao, ciao, ciao and started our descent. Our path took as along the previously mentioned mountain range that, back down from garden gnome perspective, grew back to its overwhelming size and massiveness. Along our hike, we passed through vast gravel fields

along crystal clear mountain lakes

we traversed quarries on nearly invisible paths and confirm once more that what might look like a short distance from above, can easily be a 4-hour-struggle. After literal ups and downs we arrived on the real ridge and started our proper descent back into the valley. Dark clouds hovered above us, strong cold winds teared at us and we were very keen on getting down. Warning! Now if you ever find yourself up there, at this very ridge, and turn to the right to follow the marks, be aware that there is a shortcut that requires climbing skills but is not labelled as such. Unlike in medieval German folk tales, don’t take the right path but the one on the left leading down. Otherwise, you either have to turn around eventually or break a leg. Literally. Hals- und Beinbruch, everyone!

Our descent would have been nothing but lovely, green pastures and slopes, and an extraordinary panorama – which it still was

– if it hadn’t been for the weather turning quite nasty, windy, rainy, cold and too uncomfortable for our liking. In the end, we just hurried along; had to stop here and there because my Mum’s hiking boots fell apart, and my cold fingers had to sos – save our soles – by tying them to the shoes with anything that remotely resembled a rope. MacGyver would have been proud. Note: 1.) Saving soles is much easier than saving souls. 2.) It is a lot easier to prevent shoes from falling apart than me. 3.) That went off-topic fast. Sorry about that.

A hot Swiss chocolate awaited us at the Berghütte, wo wir einkehrten, a word, that encompasses the whole experience of being on any sort of outdoor excursion by foot or bike or whatnot and visiting a chalet or inn upon sight, because it looks cosy and promises (ful)filling food for fatigue folks. It’s that little Schlenker you make on your way down, that little detour for the leibliche Wohl. Einkehren, for the literal translators amongst you, does not mean the same as turning (yourself) in. Einkehren means Gemütlichkeit, means a well deserved rest for your sore muscles , and an increased appetite from the fresh and pure alpine air. If you’ve ever had a Rivella or an Ovolmaltine made with fresh cow milk above 1,500m altitude, you know what I’m talking about. Funny how none of these expressions have an English equivalent. At least none that sounds as cosy. Think Boxing Day cosy. But in the outdoors.

Sandro and Selänä, the mountain hut pigs at where we einkehrten.

Everything you (never) wanted to know about The Intellectual Chaos.

For those who don’t have time / wenn’s schnell gehen soll

Julia Thekla Liebermann studied German and English before her Passion for music brought her to the theatre of Freiburg, where she’s been working in the orchestra managing business for several years. Nowadays, she works a solid 50% office job in a less dramatic field and spends her time enjoying the Kaiserstuhl area with her dog Max and as a freelancing writer and blogger. Her topics include basically anything but she’s a keen advocate of mental health, travelling and creative writing.

⚜️⚜️⚜️

Julia Thekla Liebermann studierte Germanistik und Anglistik auf Lehramt bevor ihre Leidenschaft für Oper und Konzert sie ans Theater Freiburg führte, wo sie viele Jahre im Orchesterbüro tätig war. Inzwischen lebt sie mit ihrem Hund Max am Kaiserstuhl und arbeitet halbtags in einem weniger theatralischen Bürojob und nebenbei als freischaffende Autorin, Bloggerin und Projektmanagerin. Dabei widmet sie sich verstärkt den Themen mentale Gesundheit, Reisen und dem Verfassen von Kurzgeschichten.

the long way round / Der weitschweifendere Überblick:

Hello there! This is Julia, the real deal behind The Intellectual Chaos. When this blog went online, it was merely a hobby, a way to practice my English, a way to tell my stories when I didn’t dare to bother anyone with them, and foremost a reason to do what I love: writing. My first blog was on Tumblr (probably still is) and was called “What a Site to Behold” because already back in 2011 I loved all sorts of puns. Some things never change.

Many years of blogging and some life-changing decisions later, here I am, officially a freelancing writer. How exciting! As any freelancing writer, I gotta put my name out there. So if you like what you read, recommend me, spread the word, hire me. I love deep diving into any topic, become a temporary expert and share my enthusiasm – always a bit tongue-in-cheek if wanted. I’m fluent in English and German and I can’t decide which language I prefer because both offer so many rhetorical opportunities. And puns.

I taught myself how to read when I was 5. My kindergarden teachers had to call my parents to inform them that instead of playing with the other kids, I always sat in the corner reading. And I never stopped. When I was eight, I participated in a children’s crime novel competition. I’m still horrified I thought ‘Stella’ to be an adequate name for a provincial German mayor’s daughter but alas, youthful folly, and anyway, I still made first place.

Throughout my officially adult life, I’ve been continually writing inside and outside my little blogger’s world. I’ve been a freelancing journalist for the local newspaper around here (Badische Zeitung), I’ve contributed dramaturgic texts both for various orchestras and my English Drama Group at university. And I never stopped writing short stories, little essays on anything an everything as well as little poems and plays on language.

My latest projects include:

Taro’s World: A suite in three movements for children by Fabrice Bollon to which I created a story to go with it. Out now streaming on all major platforms! Click here for more info!

Writing and doing various concert announcements and presentations.

Silent Film text slides.

“Alix und die fantastische Suche nach Herrn Meisenbär” (working title): a kid’s opera and collaboration with the amazing composer Leonard Küssner to which I wrote the libretto.

“Plötzlich Hochbegabt”, a collection of essays about people who have been diagnosed as “gifted” late in life and how it changed them. I feel very honoured to share my experiences on there. To be published in 3rd quarter 2024.

I have also started tutoring, proof reading and translating and editing in both English and German – it started with helping out friends here and there and has become a welcome occasional (paid) treat for my inner teacher.

Feel free to drop me a line, contact me for inquiries or job offers, and be assured to have someone write passionately and in a unique, refreshing style. Or, to quote one of my avid readers: with wits and depth.

⚜️⚜️⚜️

Hallo liebe Leser*innen und Besucher*innen dieser Website. Hier spricht Julia, die Person hinter The Intellectual Chaos. Als ich mit diesem Blog anfing, war es nicht mehr als ein Zeitvertreib und ein Ventil, um meiner Leidenschaft zu frönen: dem Schreiben und (Geschichten) Erzählen. Es begann 2011 mit einem tumblr-blog, What a Site to Behold, denn schon damals war ich Freund der Sprachspielereien. Manche Dinge ändern sich nie.

Viele Jahre und drastische Veränderungen später bin ich nun ganz offiziell freischaffende Autorin. Und wie jede/r freischaffende Autor*in gilt es, mir einen Namen zu machen. Darum: Wenn euch gefällt, was ihr hier findet, empfehlt mich gerne weiter, ruft es von den Dächern, teilt es lauthals mit, oder noch besser: engagiert mich. Ich liebe es, mich in alle möglichen Themen einzuarbeiten und – wenn ich darf – mit einem gewissen Augenzwinkern darüber zu schreiben und andere mit meiner Begeisterung anzustecken. Ich schreibe gleichermaßen gerne auf Englisch und auf Deutsch, und versuche stets, jeder Sprache gerecht zu werden und kleine Kunstwerke und -wörter zu kreieren.

Mit 5 Jahren habe ich mir selbst das Lesen beigebracht. Meine Kindergärtnerin rief besorgt meine Eltern an, dass ich, anstatt mit den anderen Kindern zu spielen, den ganzen Tag in der Ecke saß und las. Daran sollte sich auch in Zukunft nicht viel ändern. Mit 8 Jahren nahm ich an einem Kinderkrimiwettbewerb teil und obwohl ich es damals für eine gute Idee hielt, die Tochter eines ländlichen Dorfbürgermeisters ‘Stella’ zu nennen, bekam ich den ersten Platz.

Seit eh und je schreibe ich also, auch außerhalb dieses Blogs. Viele Jahre war ich freie Mitarbeiterin der Badischen Zeitung. Ich habe sowohl für meine Studentenorchester als auch in unserer English Drama Group Beiträge für die Programmhefte geschrieben, musikwissenschaftlich, dramaturgisch oder popkulturell. Ich schreibe Kurzgeschichten, kleine Gedichte und Stilübungen, für mich, oder auch als besonderes Mitbringsel für andere.

Zu meinen jüngsten Projekten gehören u.a.:

Taros Welt: Eine dreisätzige Suite für Kinder, komponiert von Fabrice Bollon, zu der ich mir eine Geschichte ausdenken durfte. UA im Februar 2022 in Jena, seit Kurzem verfügbar auf allen größeren Streaming-Diensten. Mehr Infos hier!

Stummfilmtexte für eine Live-Konzert-Aufführung.

Konzertansagen und Moderation verschiedenster Konzertformate.

“Alix und die fantastische Suche nach Herrn Meisenbär” (AT): eine Kinderoper, Libretto von meiner Wenigkeit, Musik vom fabelhaften Leonard Küssner, UA geplant für 25/26.

“Plötzlich Hochbegabt”, eine Art Essaysammlung von Erfahrungsberichten von Menschen mit späterkannter Hochbegabung. Ich durfte meinen Senf dazugeben aka ein Kapitel beisteuern. Voraussichtlicher Erscheinungstermin: 3. Quartal 2024.

Neben dem Schreiben liebe ich es, Korrektur zu lesen, Texte zu lektorieren und zu redigieren und zu übersetzen – vor allem, wenn ich dabei auch noch ein paar Sprachlektionen geben kann. Umso besser, wenn ich ab und an dafür entlohnt werde!

Schreibt mir, wenn ihr Fragen, Ideen oder noch besser, Aufträge habt und ich kann euch versichern, ihr werdet es nicht bereuen – vor allem, wenn ihr nach einem erfrischenden anderen, ich wage zu behaupten, recht einzigartigen Stil sucht. Gratuliere, ihr habt ihn gefunden. Oder, wie einer meiner fleißigsten Leser es ausdrückt: mit Witz und Tiefgang.